Kirchenmusik in Stolberg
 
Vogelsangkirche
 
In der 1648 erbauten, ursprünglich lutherischen Kirche, baute 1701 Johann Jakob Brammertz seine erste Orgel in Stolberg. Die reformierte Gemeinde auf dem Finkenberg sowie die katholische Gemeinde St. Lucia bestellten daraufhin ebenfalls ihre Instrumente in seiner Werkstatt.
 
Ansicht Vogelsangstraße
Orgel und Altar
Ansicht Vogelsangterrasse
Orgeln Vogelsang
 
1701 Orgel von Johann Jakob Brammertz. Über das Instrument ist fast nichts bekannt. Vermutlich besitzt es ein Manual, aber kein Pedal. Die Spielanlage befindet sich an der rechten Seite.
1938 Orgel von W. Sauer (Frankfurt/O.) ins alte Gehäuse eingebaut.
1974 Nach Umbauten und Umgestaltungen wird das Gehäuse wieder in den Originalzustand versetzt. In dieses Gehäuse wird eine komplett neue Orgel eingebaut mit fünf Registern auf einem Manual und Pedal. Damit der Organist den Chor auf der Chorempore dirigieren kann, erhält die Orgel einen elektrischen Spieltisch, der auf dieser Empore platziert wird und über ein Kabel mit dem Instrument verbunden ist.
2005 Um die Orgel klanglich in einen dem Ursprung ähnlicheren Zustand zu versetzen, erhält sie eine neue Stimmung. Seither sind die Pfeifen mitteltönig gestimmt, das ist eine Methode des Stimmens, die im 17. und 18. Jahrhundert weit verbreitet war und wahrscheinlich auch bei der Brammertz-Orgel angewandt worden war.
 
 
Heutige Disposition der Orgel (Willi Peter, Köln 1974)
 
Manual C – g’’’
Gedeckt 8’
Prinzipal 4’
Waldflöte 2’
Mixtur 1 1/3’ 4fach
 
Pedal C – f’
Subbaß 16’
 
Koppel Manual–Pedal